móžnosći sobu cyniś/Mitmachmöglichkeiten

Ducy do pśichoda. Diskussionsbeitrag für die Erarbeitung eines "Masterplans zur Revitalisierung der wendischen Sprache"

Ducy do pśichoda. Aufruf zur Erarbeitung eines "Masterplans zur Revitalisierung1 der wendischen Sprache"

 

Cogodla jo to slědujuce nimski? Smy zasej raz na zachopjeńku diskusijow wó pśichod našeje rěcy. Nimskorěcne partnaŕki a partnarje deje weźěś, až se něco pógibujo a wó co źo. Teke njeserbske fachownice a fachowniki deje móc nam něco raźiś. Wuknjece tak ako teke hyšći nic zasej powědajuce našeje rěcy su źěl našogo pśichodnego rěcnego zgromaźeństwa a deje aktiwnje sobu wugótowaś jich a naš rěcny pśichod. Na drugem boku budu pak zawěsće teke temy, kótarež deje pón jano aktiwnje powědajuce diskutěrowaś a rozsuźiś. Tak daloko pak źinsa hyšći njejsmy. Kužda a kuždy móžo wuknuś našu rěc a se pón angažěrowaś.

Wó co źo? Worum geht's? Hier erst einmal ausschließlich um unsere wendische (= niedersorbische, sorbische) Sprache. Nicht um Kultur und Bräuche, nicht um deutsch-sorbische Identität oder ähnliches – auch wenn es natürlich dabei sprachliche Aspekte gibt. Die Grundannahme ist, dass unsere Sprache auch zukünftig in irgendeiner Form existieren soll. Die Bandbreite der Formen reicht dabei von einer Symbolsprache (z.B. auf Ortstafeln), die aber niemand aktiv spricht, über eine in Redewendungen präsente Sprache, eine aktiv gesprochene regionale Zweitsprache bis zu einer vollumfänglichen Familiensprache, die in der Familie weitergegeben wird. Zur Zeit ist unsere Sprache stark in ihrer Existenz bedroht. Unsere wendische Gemeinschaft in der Niederlausitz ist kulturell stark, sprachlich schwach und in ihrer Identität oft schwankend. Sowohl wissenschaftliche Forschungen als auch politische Abläufe zeigen, dass wir Sprecherinnen und Sprecher selbst Ziele formulieren müssen, wo wir mit unserer Sprache hin wollen. Da unser privater Sprachgebrauch frei ist und wir in einer demokratischen Gesellschaft leben, gibt es keine Behörde und keine Person, die uns vorschreiben kann und will, was wir mit unserer wendischen Sprache privat zu tun oder zu lassen haben. Als sorbisches Volk, als Niedersorbisch sprechende Gemeinschaft müssen wir selbst und gemeinsam bestimmen, was wir wollen. Wir hatten Glück, dass wir so weit gekommen sind, wie bisher. Angesichts begrenzter vor allem sprachlich-personeller Ressourcen können wir aber nicht so weiter machen, wenn wir nicht die letzte Generation sein wollen, die Niedersorbisch spricht, singt, liest, versteht, denkt oder träumt. Sprache funktioniert als Kommunikationsmittel nur in einer Gemeinschaft. Für Bildungsangebote und öffentliche Dienstleistungen, die mit unserer Sprache verbunden sind, benötigen wir Rahmenbedingungen, mit denen zum Beispiel Umfang, Qualität und Inhalt von Unterrichts-, Verwaltungs- und Kulturangeboten bestimmt und sichergestellt werden können.                                                   1 Revitalisierung heißt so viel wie Wiederbelebung. Letztlich soll die Sprache wieder stabil als Kommunikationsmittel in zu bestimmenden Situationen funktionieren können und an die folgenden Generationen weitergegeben werden.

 

 

Dataja za dopołnjenje:

Masterowy plan za rewitalizaciju dolnoserbskeje rěcy

Móžnosćow jo wjele! ;-)

Móžnosćow jo wjele! ;-)

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Du Dich engagieren kannst:

 

1. Diskutiere mit und bringe Dich, Deine Ideen und Deine Vorschläge ein:

- auf Facebook auf der Seite Jozatebje

- in der Facebook-Gruppe Jo!zatebje

- auf Veranstaltungen, in Leserbriefen u.ä.m.

- per E-Mail an jozatebje(at)gmx(dypk)de

 

2. Du kennst Leute, mit denen Du das Thema schon immer mal diskutieren wolltest und möchtest entsprechende Veranstaltungen organisieren? Du willst diese Homepage mitgestalten, Texte zuarbeiten oder Dich kreativ in der Öffentlichkeitsarbeit austoben? Dann melde Dich per Mail an jozatebje(at)gmx(dypk)de

 

3. Sag' uns, wie wichtig Dir die wendische Sprache ist oder wofür Du sie gerne in der Zukunft nutzen willst! Schicke uns einen Text, einen O-Ton, einen YouToube- oder Homepage-tauglichen Kurzfilm, ein Foto eines Kunstwerkes.... an jozatebje(at)gmx(dypk)de und wir stellen Deine Idee hier ins Netz - als Inspiration für Andere oder als Frage für weitere Diskussionen.

 

Und zuletzt noch der Hinweis "Auch Kritisches hilft weiter!"  Wir wollen nicht nur "Schönwettermeldungen": Wenn wir wirklich gemeinsam weiter kommen wollen, müssen wir uns auch kritische Fragen stellen. Und vielleicht kommen wir auch zu dem Schluss, dass (noch) nicht alles erreichbar ist, was wir uns wünschen. Aber auf den Weg machen wollen wir uns!